Wussten Sie schon, dass das Erdölmuseum 2009 einen Festakt zum 150. Jahrestag der ersten Erdölbohrung der Welt veranstaltete?

Warum spucken wir Gift und Galle?

"Gift und Galle spucken" ist eine Metapher für Wut, heftigste Erregung oder Zorn. Sie geht zurück auf die Viersäftelehre aus dem Altertum, bei der die Balance zwischen Gelber Galle, Schwarzer Galle, Blut und Schleim als ausschlaggebend für die Gesundheit des Menschen gesehen wurde. Die Gelbe Galle wurde mit menschlichem Zorn assoziiert, sie war das Sinnbild der Bitterkeit.

Es heißt auch, die Galle verarbeitet äußerste Erregung und unseren Ärger – die Leber produziert die gelblichgrüne Flüssigkeit, die dann in der Gallenblase gespeichert und eingedickt wird, bis wir sie zur (Fett-)Verdauung brauchen. Früher dachte man auch, giftige Tiere würden aus der Galle ihr Gift beziehen.

Wussten Sie schon, dass ein Grenzstreit zwischen Steinförde und Wieckenberg mit dem Sieg der Steinförder endete?