Wussten Sie schon, dass das Erdölmuseum 2009 einen Festakt zum 150. Jahrestag der ersten Erdölbohrung der Welt veranstaltete?

Lk Celle: Sportlerehrungen/Friedhelm Grochowski

Hohe Auszeichnung für Friedhelm Grochowski

Sportlerehrung durch den Landkreis

In Unterlüß fand am 3.3.2006 die Sportlerehrung des Landkreises Celle statt, bei der 42 Athleten und Trainer ausgezeichnete wurden, die im vergangenen Jahr Erfolge bei Deutschen-, Europa- bzw. Weltmeisterschaften erzielt haben. Daneben wurde drei Personen ausgezeichnet, die sich seit Jahrzehnten dem Sport verschrieben und zu dem Personenkreis gehören, der den Sport überhaupt erst möglich macht.

Einer der drei Ausgezeichneten war Friedhelm Grochowski, langjähriger Vorsitzender der Turnabteilung des TSV Wietze. Friedhelm Grochowski ist am 01.01.1940 in den Verein eingetreten. In seiner mehr als 66jährigen Zugehörigkeit zum Verein hat der Geehrte in seinem TSV, neben den sportlichen Aktivitäten, die unterschiedlichsten Funktionen wahrgenommen.

So war er mehrere Jahre Schriftführer und Kassenwart des Hauptvereins. Seit dem 15.06.1973 ist Friedhelm Grochowski ununterbrochen lizenzierter Übungsleiter Turnen und erfolgreicher Trainer in einer überaus erfolgreichen Turnabteilung.
Von 1992 bis 1995 war Friedhelm Grochowski zusätzlich Sportwart und bis 1997 Jugendwart im Hauptverein.
Von 1998 bis zur diesjährigen Abteilungsversammlung war er Vorsitzender Turnabteilung im TSV Wietze.
Aufgrund seiner Verdienste um den Verein, und hier besonders um den Turnsport, wurde Friedhelm Grochowski am 24.02.1989 mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Seit dem 09.02.2001 ist er zudem Ehrenmitglied unseres Vereines.

Unser Foto zeigt den Ausgezeichneten und seine Ehefrau (rechts), gemeinsam mit der gleichfalls ausgezeichneten Anneliese Franzen (TuS Bergen) mit ihrem Ehemann.
In der Mitte Landrat Klaus Wiswe, der die Ehrung vornahm.
Links auf dem Foto der Leiter des Sportamtes beim Landkreis Hartmut Stucke, der durch die Ehrung führte.

Wussten Sie schon, dass der Bahnhof Wietze/Steinförde einst weder zu Wietze noch zu Steinförde, sondern zu Hornbostel gehörte? (mehr)