Wussten Sie schon, dass der NDR 2008 im Erdölmuseum zu Gast war? (Download zum Nachhören)

Heinrich Wiebe sen.

Kurzporträt
* ??.??.1913 in ?
† 29.03.1997 in Wietze

Lebenslauf

Heinrich Wiebe absolvierte zunächst eine Maurerlehre und besuchte dann die Fachhochschule in Hamburg.
Nach fünf Semestern, im Alter von 21 Jahren, beendete er sein Studium. Nach erfolgreichem Abschluss seines Studiums im Jahr 1934 fand er zunächst keine Stelle als Bauingenieur. Er kam nach Celle, weil er gehört hatte, dass hier Maurer gebraucht werden. Er reiste in die Allerstadt und trat eine Stelle als Maurer an, obwohl er eigentlich bereits Bauingenieur war. Nach einem halben Jahr fand er dann schließlich doch eine Stelle als Bauingenieur. Er arbeitete in Winsen (Aller) und Hannover, bis er als Soldat in den Zweiten Weltkrieg ziehen musste. Danach war er mehr als drei Jahre in Kriegsgefangenschaft.

Zuvor heiratete er 1942 seine Frau Margarete. Zwei Jahre später wurde Sohn Heinrich jun. geboren. Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft, im Jahr 1948, machte sich Heinrich Wiebe mit Maurerkelle und Zeichentisch selbstständig. Sein erster Bauantrag wurde in Celle allerdings abgelehnt. Doch davon ließ sich der frischgebackene Unternehmer nicht unterkriegen. Mit seinen Zeichnungen im Gepäck fuhr er persönlich zur Bezirksregierung nach Lüneburg und regelte die Sache, und zwar mit Erfolg.

Ebenso erfolgreich entwickelte sich auch sein Ein-Mann-Unternehmen. Nach Krieg und Vertreibung stieg die Nachfrage nach Häusern kontinuierlich an, und das Bauunternehmen Wiebe etablierte sich zunehmend am Markt.
1974 gab Heinrich Wiebe sen. schließlich den Staffelstab und damit die Verantwortung für das Unternehmen an seinen Sohn Heinrich jun. weiter.

Besondere Aktivitäten und Funktionen
1968-1973: Mitglied im Rat der Gemeinde Wietze
1977-1981: 1. Vorsitzender des Männer- und Frauenchores Wietze

Auszeichnungen
1985: Ehrenmitglied des TSV Wietze
1994: Ehrenurkunde und Ehrennadel der Gemeinde Wietze für besondere Verdienste um das Gemeinwohl.

Wissenswertes über Wietze: Wietze-Infos.de - Wo sonst?