Wussten Sie schon, dass früher gar mancher Wietze als seinen Wohn- bzw. Geburtsort angab und nicht ahnte, dass er ein waschechter Hornbosteler war? (mehr)

Dr. Hans Hubrig

Kurzporträt
* 15.04.1924 in Celle
† 25.03.1982 in Hannover

Dr. Hans Hubrig war ein deutscher Unternehmer und Politiker (CDU).

Leben und Beruf Nach dem Schulbesuch wurde Hubrig 1942 zur Wehrmacht eingezogen, nahm anschließend bis 1945 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil und wurde zuletzt zum Leutnant der Reserve ernannt.

Hubrig nahm 1945 ein Hochschulstudium an der Georg-August-Universität Göttingen auf, das er 1950 mit der Promotion beendete. Anschließend war er als wissenschaftlicher Assistent am Pädagogischen Seminar der Göttinger Universität tätig.
Er wurde 1954 geschäftsführender Gesellschafter eines Kalksandsteinwerkes in Winsen an der Aller und war seit 1959 Geschäftsführer der Nordhessischen Kalksandsteinwerke. Von 1963 bis 1965 amtierte er als Präsident des Bundesverbandes der Kalksandsteinindustrie

Partei
Hubrig war seit 1966 Mitglied der CDU und von 1975 bis 1981 Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Lüneburg.

Abgeordneter
Hubrig war von 1968 bis 1972 Ratsmitglied der Gemeinde Wietze und von 1968 bis 1970 sowie von 1973 bis 1980 Kreistagsmitglied des Kreises Celle. Von 1974 bis 1976 war er Mitglied des niedersächsischen Landtages.
Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1969 bis 1972 sowie von 1976 bis zu seinem Tode an.
Im Parlament vertrat er den Wahlkreis Celle.

Quelle: Wikipedia

Wussten Sie schon, dass auch Prostituierte Wietze vor 100 Jahren als Goldgrube entdeckt hatten, von denen die hübschesten und frechsten eine schwere Tasche voll Geld mit nach Hause nahmen? 16-18 Frauen kamen dazu an Lohntagen extra aus Hannover, Braunschweig und Hamburg angereist.